SEI DABEI! BEWIRB DiCH JETZT!

Kein Spiel ohne Risiko. Erfahren Sie mehr unter spielerschutz-berlin.org

X

29. Januar 2024

Six Day 2024 – Auf zwei Tage konzentriertes Radsportrennen begeisterte die Fans

Kai Wegner und Gerhard Wilhelm setzten sich für die Zukunft des Traditionsevents ein

 

Das Traditionsevent Six Day begeisterte zum 111. Mal die Berliner Fans des Radsports mit einer spektakulären Show. In diesem Jahr war das Sportereignis auf zwei Tage konzentriert, was für ein ausverkauftes Velodrom sorgte. Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Kai Wegner, setzte mit seinem Auftritt ein Zeichen dafür, dass dies auch in Zukunft so sein soll. Kai Wegner:

„Das Six Day Berlin mit seinem begeisterten Publikum zeigt, dass internationale Spitzensportevents in Berlin ebenso zu Hause sind wie der Freizeit- und Breitensport. Dieser Mix aus Profisport und leidenschaftlichen Fans macht die Six Day Berlin zu einer einzigartigen Veranstaltung, bei der insbesondere der Nachwuchs beste Voraussetzungen erhält, um diese Tradition erfolgreich fortzuführen.“

 

Auch Gerhard Wilhelm, Sprecher der Geschäftsführung der Spielbank Berlin und langjähriger Unterstützer des legendären Radsport-Events, zeigte sich begeistert von den Leistungen der Sportler und der unvergleichlichen Stimmung im ausverkauften Velodrom: „Das Sechstagerennen Six Day gehört zu Berlin wie das Brandenburger Tor und ist ein wichtiger Baustein im Berliner Sport. Die Begeisterung des Publikums ist einzigartig und das Fahrerfeld wird mit Theo Reinhardt und Roger Kluge von zwei Weltmeistern angeführt. Die Six Day ist ein Gesamtkunstwerk aus Spitzensport und Vergnügen und zeigt Berlin von seiner besten Seite.“

 

Über den Erfolg der 111. Six Day freuten sich Claudiu Ciurea, Präsident BRV e. V., Kai Wegner, Regierender Bürgermeister von Berlin und Sponsor Gerhard Wilhelm, Sprecher der Geschäftsführung Spielbank Berlin (von links) Foto: BERLINboxx

 

Am Ende konnten die Niederländer Yoeri Havik und Jan-Willem van Schip den Sieg einfahren.

Die Madison-Weltmeister setzten sich am späten Samstagabend vor 7.500 Zuschauern im Berliner Velodrom vor den Lokalmatadoren Roger Kluge und Theo Reinhardt durch. Die Vorjahressieger aus Berlin kamen in dem spannenden Rennen auf 157 Punkte, Havik/van Schip hatten am Ende die größeren Reserven und siegten mit 164 Punkten.